THW OV Friedberg / Hessen

Aufgleisung eines havarierten Güterwagens

Datum Dienstag, 2. Juni 2020
Uhrzeit 07:00
Ereignis Technische Hilfeleistung

Bericht

Zu einer Fachberatung wurde der THW OV Friedberg/Hessen am 29.05.2020 nach Butzbach alarmiert. Vor Ort war ein beladener Güterwagen bei Rangierarbeiten entgleist. Da die örtlichen Gegebenheiten das Aufstellen eines Autokrans nicht ermöglichten, war die Fachkenntnis des THW beim Heben schwerer Lasten gefragt. Nach Rücksprache aller Beteiligten wurde das Bergen des Wagens vertagt.

Am Morgen des 02.06.2020 rückten die Helfer des Technischen Zuges mit Ihren Fahrzeugen und einem mit Bauholz beladenem Anhänger aus. Vor Ort wurden die Helfer in die Lage eingewiesen und das weitere Vorgehen geplant.

Zu Beginn mussten die Achsen des Wagens gesichert werden und die ersten Kanthölzer für die Unterkonstruktion abgelängt werden. Parallel wurde der Wagen mit jeweils einem Mehrzweckzug an jeder Seite gesichert, somit konnte ein ungewolltes Bewegen der Last zu beiden Seiten verhindert werden. Um ein Wegrollen des Wagens zu verhindern, wurde dieser mittels Hemmschuhe gesichert, im späteren Verlauf wurde als zusätzliche Sicherung eine Lok hinter den Güterwagen gefahren. Nach und nach wurde die Holzkonstruktion erweitert und die Grundlage zum Heben des Wagens geschaffen. Um eine spätere seitliche Bewegung zu ermöglichen, wurden mehrere dickwandige Stahlrohre, sogenannte Schwerlastrollen, in die Konstruktion eingebaut.

Um nun die Last bewegen zu können, wurden hydraulische Stempel und pneumatische Hebekissen zwischen der Last und der Holzkonstruktion in Stellung gebracht. Schritt für Schritt wurde der Wagen angehoben und stetig unterbaut, um die Last wieder abzulegen.

Anschließend wurden die einzelnen Abläufe wiederholt und der ca. 69 t schwere Wagen bewegt. Langsam aber stetig hob sich der Wagen aus dem Gleisbett, bis die Räder eine Höhe Oberhalb der Schienen erreichten. Zusätzlich wurde das Drehgestell mittels Kettenzügen horizontal ausgerichtet und mit einem weiteren Mehrzweckzug in Position zur Schienenspur gebracht.

Um nun den Wagen wieder parallel zu den Schienen zu schwenken, wurde die eingebaute Winde des Gerätekraftwagens an der Last befestigt. Durch die hohen Kräfte, die auf die Schwerlastrollen und das Holz wirkten, formten die Rollen im darunter liegenden Holz eine Kuhle die wie ein Keil wirkte, daher musste mit einer deutlich höheren Kraft gezogen werden. Doch die Zugkraft der Winde reichte aus und der Wagen konnte abgestützt auf der Holzkonstruktion und den Rollen die gewollte Bewegung seitwärts ausführen. Die Räder waren wieder parallel zum Gleis ausgerichtet.

Nun konnte der letzte Schritt der Bergung eingeleitet werden, um den Wagen endgültig wieder auf die Schienen zu stellen. Wiederholt wurde die Last angehoben, jedoch nicht mehr unterbaut, sondern nun wurden die Holzschichten aus Kanthölzern wieder Stück für Stück abgebaut.

Nach schweißtreibenden Stunden, konnte der Wagen um ca. 18:35 Uhr wieder auf den Schienen abgesetzt werden. Helfer und Anforderer konnten nun endlich durchatmen und die gestellte Aufgabe als erledigt beenden. Nach dem Rückbau der Unmengen Bauholz in verschiedenen Dimensionen, bis hin zu Kanthölzern die ein Maß von 15 x 15 cm hatten, konnten die Helfer die Einsatzstelle wieder verlassen.

Eine nicht ganz alltägliche Aufgabe, wurde von unseren Helfern gelöst und zeigte wieder einmal das breite Aufgabenspektrum des THW.

Weitere Infos:


Eingesetzte Fahrzeuge

Fahrzeug Stärke
Mannschaftstransportwagen ZTr (MTW ZTr) 1/0/2/3
Gerätekraftwagen 1 (GKW) 0/1/3/4
Wechselbrücke Holz
Mehrzweckkraftwagen (MzKW) 0/1/3/4

Bilder

Havarierter Güterwagen Planung durch den Gruppenführer Sicherung des Radsatzes Rüstholzpaket ist gegen Wegrutschen gesichert Kontrolle am Aufbau Durchgetrennte Holzschwelle Ausgerichteter Güterwagen vor dem Ablassen Maximale Aufbauhöhe